Knöpfli sind die einzigen Teigwaren welche bereits während der Herstellung gekocht werden. Der Vorteil dabei ist, dass sie sofort Genuss-Fertig sind und nicht zuerst getrocknet werden. Die Herstellung von Knöpfli ist sehr einfach und geht schnell, wer es einmal selbst gemacht hat wird mit Sicherheit keine Fertig-Knöpfli oder Spätzli mehr kaufen. Für die Herstellung von Knöpfli oder Spätzli wird ein Knöpflisieb benötigt, dies gibt es bereits für wenig Geld in grösseren Lebensmittel-Geschäften zu kaufen.

400 g Knöpflimehl
1 TL Salz
1 dl Wasser
1,5 dl Milch
3 Eier

Das Knöpflimehl (gibt es in jedem guten Lebensmittelgeschäft zu kaufen) in eine Schüssel sieben. Das Salz, Wasser, Milch und die Eier beigeben und zu einem Teig verrühren. Den Teig „klopfen“ bis sich blasen bilden und 20 min. ruhen lassen.

Minuten Teigruhe

Eine Pfanne mit Salzwasser aufkochen und den Knöpfliteig durch das Knöpflisieb streichen. Sobald die Knöpfli an die Oberfläche steigen  mit einer Schaumkelle herausnehmen (oder das Wasser abschütten). Die Knöpfli sind nun bereits Genussfertig und können verzehrt oder als Beilage angerichtet werden. Beim Anrichten jede Lage Knöpfli mit etwas Reibkäse (Greyerzer / Emmentaler) bestreuen. Als Variante empfiehlt sich auch ein Spätzligratin.

Die Knöpfli können auch gut auf Vorrat hergestellt werden und 3-4 Tage im Kühlschrank bei 5° C gelagert werden. Die Knöpfli vor Verzehr in der Mikrowelle erhitzen, in einer Bratpfanne erwärmen oder für ein Spätzligratin verwenden. Auch in einem Spätzlisalat schmecken die Knöpfli ausgezeichnet.


In der Schweiz sagt man Spätzli oder Chnöpfli.

In Deutschland sind es Spätzle, Knöpfle oder Spatzen.

In Österreich sagt man Nockerl.